Bye Brüssel, Hi Gent. Foto: Fay Lazariotis

Bruxelles Insights #4


Von Mäusen, Kunst, Platzangst und „The New Berlin“ – was zwei Monate in Belgiens Hauptstadt mit einer jungen Kunsthistorikerin machen erzählt sie uns höchstpersönlich und brühwarm in ihren Insights.

New ways up to come

von Fay Lazariotis

Die letzten Tage in Brüssel sind schnell vergangen. Es ist ein neuer Nachbar in das Zimmer nebenan gezogen. Seitdem er hier wohnt, wackeln meine Wände in der Nacht – nicht vor Liebesmüh, sondern aufgrund seiner Schnarcherei. Auch das im gegenüberliegenden Haus befindliche Jugendhostel fällt mir nun immer mehr auf. Der Winter ist kalt in Belgien, das Wasser meiner Dusche noch kälter.

Ich habe die letzten Tage oft im Archiv des Museums verbracht, in dem ich Korrespondenzen zwischen belgischen und deutschen KünstlerInnen sichten und für die Ausstellung als wichtig oder unwichtig einstufen sollte. Dort gab es neben privaten Fotos Einladungen, Postkarten und Briefe zu bestaunen. Obwohl Vieles davon auf professioneller Ebene verfasst war, gab es dennoch hin und wieder einen persönlichen Schwank, ein wenig passive Aggressivität oder ehrliche Liebelei zwischen den Zeilen. Sehr spannend.

Brücke in Brügge. Foto: Fay Lazariotis
Brücke in Brügge. Foto: Fay Lazariotis

Die Zugpreise sind hier super günstig, also machte ich einen kleinen Ausflug nach Brügge. Als ich die unzähligen Schwäne im Minnewater Park sah, dachte ich mir nur „Brügge sehen und sterben?“ und verweilte dann doch lieber im Groeningemuseum, wo es keine bissigen Entenvögel, nur flämische Primitive zu sehen gab. Sehr gefreut habe ich mich über das Tryptichon „The last judgment“ von Hieronymus Bosch, das ich gleich beim Eintreten des Museumssaals entdeckt habe. Obwohl Brügge oft als eher etwas veraltet und traditionell gilt, gab es im Groeningemuseum einige technologisch ansprechende Methoden, die Werksentwicklung der alten Meister nachzuempfinden.

Zurück in Brüssel habe ich es endlich geschafft, das Bozar zu besichtigen. Derzeit beherbergt es die Ausstellung „Europalia“, die sich alle zwei Jahre einer anderen Historie und Kultur widmet und sich dieses Jahr auf Indonesien fokussiert. Hier gibt es unzählige Informationen von der Geschichte Indonesiens und diversen Ritualen bis hin zu modernen Künstlern. Ich fand es allerdings ein wenig schade, dass ein so spannendes Thema dermaßen langweilig präsentiert wurde, dass ich letzten Endes die im Untergeschoss befindlichen, verwinkelten Räumlichkeiten und deren Architektur spannender fand, als die Ausstellung selbst.

Goodbye #brussels

A post shared by flavor fay (@flavor_fay) on

An meinem letzten Tag in Brüssel stand ich plötzlich vor verschlossenen Türen. Classic. Ich hatte am letzten Tag natürlich meine Schlüssel im Zimmer vergessen und als ich meine geliebte Landlady anrief, meinte die nur, sie sei jetzt im Ikea, um Mäusefallen zu kaufen. Mein Zug sollte am nächsten Tag in der Früh abfahren und so entschied ich mich, das Beste daraus zu machen und von meinen letzten Talern das Dschungel Buch auf niederländisch zu kaufen, mir ein Bier in die Hand zu nehmen und ein nun wirklich allerletztes Mal durch die wilde Stadt zu streifen.

Bye Brüssel, Hi Gent. Foto: Fay Lazariotis
Bye Brüssel, Hi Gent. Foto: Fay Lazariotis

Ein Glück! Denn nur so stoß ich auf den etwas versteckten Egmont Parc, der sich zwar recht zentral befindet, allerdings aufgrund seiner verborgenen Eingangs-Tore fast unsichtbar im Stadtgewimmel ist. Dort gibt es neben einem kleinen hübschen Pfad viele Trauerweiden und Bänke zum verweilen und es ist direkt neben dem Stadtchaos eine kleine Oase, in der selten Leute anzufinden sind.

Ich habe mich derweil so in Belgien verliebt, dass ich beschlossen habe, nach Gent zu ziehen. Es schwebt ein Jobangebot in der Luft und so entschied ich mich kurzfristig, in ein Haus von Freunden zu ziehen, wo es keine Mäuse gibt.

Nur Kakerlaken.

VASiSTASmag

written by VASiSTASmag

It's VASiSTAS, Online Blog On Contemporary Art, based in Dresden, Germany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.