Dresden ist ein bedeutender Standort für Technologie & Forschung. Doch was hat die lokale Kunstszene davon?

Besonders in Reiseführern, auch unter Touristen wird Dresden oft und gerne mit der italienischen Stadt Florenz verglichen und trägt so den Beinamen “Elbflorenz”. Doch auch ein bekanntes Zentrum der Halbleiter- und Computertechnologie in Kalifornien (USA) hat hier bei uns einen Namensvetter: Was die Amerikaner Silicon Vally nennen, heißt bei den Sachsen (keep it simple) “Silicon Saxony“!

Dresden gehört mit seinen zahlreichen Unternehmen aus der Technologie- und Forschungsbranche ebenfalls zu diesem sogenannten “Spitzencluster”, der sich im Raum um die Städte Dresden, Freiberg und Chemnitz angesiedelt hat. Seit Gründung im Jahr 2008 erfährt dieser Cluster in Sachsen ein enormes Wachstum und eine scheinbar unendliche Dynamik.

Spiegelt sich diese Entwicklung auch in der lokalen (Medien)Kunstszene wider? Welche Anknüpfungspunkte können entstehen? Welche Potenziale schlummern dort (noch) im Verborgenen? Gibt es Hindernisse & Probleme? Welche Netzwerke gibt es oder sollten in Zukunft zwischen Wirtschaft und Kunst/Kultur gespannt werden?

Um diese und andere Fragen zu klären oder auch gemeinsam neue zu entwicklen laden jetzt das Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden gemeinsam mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste erstmalig am 10.9.2019 von 11 bis 17 Uhr zum “Fachtag DIGITALE TRANSFORMATION und MEDIENKUNST” ins Festspielhaus ein.

Vorab wird ein Einblick in die aktuelle Situation in der Region geworfen. Danach stellen nicht nur Akteure und Akteurinnen der lokalen Medienkunstszene sich und ihre Visionen, Vorstellungen und Pläne vor sondern auch etablierte Institutionen und die Kulturverwaltung kommen zu Wort.

So soll der Fachtag DIGITALE TRANSFORMATION und MEDIENKUNST eine Gelegenheit geben, eine gemeinsame Zukunft für die Medienkünste in Dresden zu entwickeln.

Alles noch einmal im Überblick:

Fachtag DIGITALE TRANSFORMATION und MEDIENKUNST
Am: 10.09.2019
Von: 11:00 bis 17:00 Uhr
Im: Dalcroze-Saal (Festspielhaus HELLERAU)
Karl-Liebknecht-Straße 56
01109 Dresden

EINTRITT IST KOSTENLOS!

Das detaillierte Programm findest Du hier:
https://www.hellerau.org/de/event/fachtag-medienkunst/

(Titelfoto: © Stephan Floss)

Die Stadt der Zukunft geht alle etwas an – Dieses Jahr wird im Zement mitgemischt!


Vom 17. bis 23. Juni 2019 veranstaltet der Konglomerat e. V. die Raumkonferenz und Aktionstage “Zukunftsschutzgebiet Stadtraum” im Dresdner Innenstadtbereich. Es werden Interessierte und Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet, die gemeinsam mit den Dresdner Bürger*innen über gemeinwohlorientierte Stadtplanung ins Gespräch kommen sollen, um Ideen zu formulieren, wie sie sich Ihre Stadt der Zukunft vorstellen.

Für eine ganze Woche sollen größere Installationen, öffentliche Events und andere Veranstaltungen wie z.B. Keynotes, Seminare oder Spaziergänge eine Brücke zwischen institutionellen Stadtplaner*innen und informellen Stadtproduzent*innen schlagen.

Die Konferenz bündelt sich an vier Hauptschauplätzen, die symbolisch für Themen der Konferenz stehen und gleichzeitig auch die lokale Diskussion um eine gemeinwohlorientierte Stadtplanung seit Jahren mal mehr, mal weniger anheizen. Konkret handelt es sich um die Robotronkantine, den Leipziger Bahnhof, das Plattenwerks-Areal in Dresden-Johannstadt & das Königsufer – Neustädter Markt.

Die vier Hauptschauplätze der Aktionstage und Konferenz: (v.l.n.r.) Leipziger Bahnhof, Neustädter Markt, Robotronkantine und Plattenwerksareal.

Diese vier Orte dienen der Raumkonferenz als Schablonen für die
Idee der Zukunftsschutzgebiete. Inklusiv, nachhaltig, ökologisch und anpassungsfähig sollen diese die Nutzung städtischen Raums in der Gegenwart
ermöglichen und seinen Gebrauch für die Zukunft zum Wohle aller erproben. Um die Voraussetzungen für bewusstes Handeln im Aktionsraum Stadt zu schaffen, stoßen die öffentlichen Aktionen den Dialog zwischen verschiedenen Akteuren an und vernetzen bislang Unvernetzte. Neben den lokalen Teilnehmer*innen erwartet die Konferenz Besucher aus Zivilgesellschaft, Planung, Wissenschaft, Politik sowie den Bereichen Stadtsoziologie und Stadtentwicklung.

Tickets für die Veranstaltung können hier gebucht werden!

Wichtige Fakten und Termine im Überblick:

  • 7 Tage Konferenz- und Aktionsprogramm
  • 4 Schauplätze / 25 Veranstaltungsorte
  • 11 Formate / ca. 50 Veranstaltungen
  • 100 geladene Referent*innen und Expert*innen
  • etwa 300 Teilnehmende aus dem ganzen Bundesgebiet erwartet
  • am 19.06. Besuch der obersten Baubeamtin Deutschlands, Monika Thomas
  • am 21.06. Besuch eines der renommiertesten Baurechtler Deutschlands, Dr. Stefan Gatz
  • im Ticket enthalten: Kinderbetreuung, ÖPNV, Leihfahrräder, Coworking

Weitere Informationen findest Du unter der Webseite: ​www.stadtraum.jetzt

 

 

Zerrissene Gesellschaft: Eröffnung des 8. Festivals für Fotografie f/stop in Leipzig


Wie zerrissen ist unsere Gesellschaft eigentlich? Die Frage stellt sich nicht erst seitdem Donald Trump im Oval Office spukt.

Weiterlesen “Zerrissene Gesellschaft: Eröffnung des 8. Festivals für Fotografie f/stop in Leipzig”

In eigener Sache: New Staff on the Blog

(English version below)


Die Underdogs der Kunstszene, neue Off Spaces oder Projekte, wie sie noch nie da waren: Isabella, Kerstin, Maria und Paula interessiert genau das. Unsere neue female force im Blog kann aber auch Richter oder Rauch. Seit Mai schreiben die vier Kunsthistorikerinnen aus Dresden für unseren Blog und wollen vor allem eins: Abwechslung.

Weiterlesen “In eigener Sache: New Staff on the Blog”

Reminder: “Berlin / Babylon – Film und Kunst in der Weimarer Republik”


written by Isabella Engelhardt

Professor Jürgen Müller von der TU Dresden startete mit “Nosferatu” den Auftakt zu seiner dreiteiligen Vortragsreihe “Berlin/Babylon – Film und Kunst in der Weimarer Republik” im Dresdner Residenzschloss. Wer Teil II nicht verpassen möchte, sollte sich den 07. Mai unbedingt im Kalender notieren. Für uns hat der Professor für Kunstgeschichte das Wichtigste zusammengefasst:

Weiterlesen “Reminder: “Berlin / Babylon – Film und Kunst in der Weimarer Republik””

VASiSTAS zuhause bei den Offenen Ateliers


Am 20. November 2016 war bei uns im Haus richtig viel los, denn die Offenen Ateliers luden auch im Jagdweg 1-3 zum entdecken ein. Wir waren live im Konglomerat e.V. und haben uns umgeschaut. Es gab viel zu sehen: Kunst zum Abschießen bei Ina Weise, den Siebdruckkalender für 2017 und handbedruckte Klamotten für die ganz Kleinen.

Wer es live verpaßt hat, kann hier nochmal alles nachverfolgen: