SKATING ANALOG

When two friends asked me if I would accompany them on Friday to an opening at the Hole Of Fame (Dresden), concerning analog photography in connection with skateboarding, I was immediately excited, grabbed a beer and off we went. The trigger of this inauguration was Humbug, a local skate magazine, which is dedicated to analog photography and skateboarding. What you got to see were several shots in color and black and white, which were in the move as a subject between art and documentation.

Alexander Endrullat - Steffen Krones Bs 360
Alexander Endrullat – Steffen Krones Bs 360

Since the photography of skateboarding served more digital resources for a long time, the pictures shown developed their own character. The failure of a movie , the noise of the black and white photographs, the staging of the actors in different spots between Berlin and the Czech Republic show a quality that goes far beyond the normal picture in Transworld. A step back, a slowing down of the documentation, building local structures, spending time with friends, all of this is evident in this project. So buy it. Or attend the exhibition, even if you think skateboarding is boring! The exhibition can still be seen there until 23 May at the Hole of Fame, Konigsbrücker 39 in Dresden.

Carsten Beier - Corny Push
Carsten Beier – Corny Push

Als mich zwei Freunde fragten, ob ich sie am Freitag mit zu einer Vernissage im Hole Of Fame (Dresden) begleiten würde, und es dabei um Analogfotografie und Skateboarding ginge, war ich sofort begeistert, schnappte mir ein Bier und los ging es. Der Auslöser der Vernissage war Humbug, ein lokales Skatemagazin, welches sich der Analogfotografie und Skateboarding gewidmet hat. Zu sehen gab es verschiedene Aufnahmen in farbe und schwarzweiß, welche sich im Sujet zwischen Kunst und Dokumentation bewegten. Da sich die Fotografie von Skatboarding schon sehr lange eher digitaler Mittel bedient, entwickeln die gezeigten Bilder einen eigenen Charakter. Die Fehler eines Films, das Rauschen der Schwarzweißaufnahmen, das Inszenieren der Akteure in verschiedenen Spots zwischen Berlin und Tschechien zeigen eine Qualität, welche über das normale Bild in der Transworld weit hinausgeht. Ein Schritt zurück, eine Entschleunigung der Dokumentation, lokale Strukturen aufbauen, Zeit mit Freunden verbringen, all dies ist in diesem Projekt spürbar. Also kauft es euch. Oder schaut die Ausstellung an. Auch wenn ihr Skateboarding eigentlich langweilig findet. Die Ausstellung gibts noch zu sehen bis 23. Mai im Hole of Fame, Königsbrücker 39 in Dresden.

Erik Groß - Adam Sello und Tom Kleinschmidt
Erik Groß – Adam Sello und Tom Kleinschmidt

Links: Hole of Fame (Blogspot) Hole of Fame (Facebook) Humbug (Magazine)

Text by Daniel Eichenberg, translated to English by Miriam Koch, all pictures by HUMBUG Magazine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.