“Man muss die Grenzen erst einmal aufzeigen, um sie durchbrechen zu können.”


Mit der Anfang Oktober 2018 eröffneten Ausstellung “Abnormale Kunst” tritt Nori Blume nicht nur als Künstlerin auf, sondern agiert gleichzeitig auch als Kuratorin von 20 teilnehmenden Leipziger und Dresdner Künstler*innen. Ein Gespräch über ihre Kunst, die Auseinandersetzung mit Queer Art, dem Anderssein und dem damit einhergehenden Gefühl des Verlorenseins.

Weiterlesen ““Man muss die Grenzen erst einmal aufzeigen, um sie durchbrechen zu können.””

Power of Place


Anna Erdmann und Franziska Goralski sind Absolventinnen an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Im letzten Sommer haben sie in Kooperation mit anderen Künstler*innen und Aktivist*innen den Open Space lilac P.O.P. veranstaltet. Außerdem sind sie seit geraumer Zeit unter dem Pseudonym “die Blaue Distanz” in der Kunst- und Kulturlandschaft Dresdens und darüber hinaus bekannt. Zeit für ein Gespräch!

Weiterlesen “Power of Place”

THE CRASH OF A CLASH


A few days ago I read an article  about the fact that recently the court in India criminalized homosexuality as India’s Colonial-era homosexuality law did it 100 years ago. This is constitutional, they said.  It‘s a shame in the world’s most populous democracy and it made me think of my time in south Asia this year and a performance I saw in early October in Cologne. Weiterlesen “THE CRASH OF A CLASH”

M – eine Stadt sucht einen Mörder


The title of the exhibition ‘Eine Stadt sucht einen Mörder’ (a city is looking for a murder) is a quote from Fritz Langs’s crime movie ‘M’ from 1931. Also Alex Lebus and Saeed Foroghi are looking for something. They are dealing with identity itself and the question of guilt and finding a way how to make these visible. Together they built up a join-venture installation/performance. Weiterlesen “M – eine Stadt sucht einen Mörder”