Kennst du eigentlich? Heute: centrum

Ein ehemaliges Bordell im Flughafen-Kiez umfunktioniert in einen Ausstellungsraum mit Charme. Klingt nach Berlin? Gibt's in Neukölln! Katerina und Jorgina betreiben den Off-Space, der mehr bietet als nur die reine Kunst. Sie wollen kennenlernen und vernetzen und dabei die Besucher*innen miteinbeziehen.

HfBK Studierende nutzen freie Werbeflächen für Sichtbarkeit der Kunst in Zeiten von Corona

Auch wenn Museen, Galerien und Off-Spaces langsam wieder ihre Türen öffnen und unter Hygieneauflagen Besucher*innen begrüßen, hat sich in den letzten Wochen und Monaten die Sichtbarkeit von Kunst verändert. Eine digitale Vernissage per Twitch, YouTube und Co. ersetzt eben kein Gathering unter Kunst- und Kulturinteressierten bei einem Wein oder Bierchen.

Kennst du eigentlich? Heute: Salon am Moritzplatz

Epische Ereignisse gefällig? Der Salon am Moritzplatz befindet sich im Gebäude einer alten Bank und versteht sich als offener Diskursraum. Ob Konzerte, Ausstellungen oder Online-Formate in Zeiten von COVID-19. Die Hauptsache ist, dass die Kultur gefördert wird!

Sichtbarkeit durch Unsichtbarkeit oder Unsichtbarkeit durch Sichtbarkeit?

- Die Situation Bildender Künstler*innen zu Zeiten der Corona-Krise -

Kennst du eigentlich? Heute: mommsen35

Da wo die Welt noch in Ordnung scheint und uns ein Mops verfolgt, waren wir doch erst vor kurzem. Charlottenburg hat uns wieder, denn es ging ins mommsen35. Und wo ist jetzt der Mops?

Kennst du eigentlich? Heute: Raum für drastische Maßnahmen

Für die heutige Berlin-Ausgabe von "Kennst du eigentlich?" sind wir in den hippen Friedrichshain gefahren. Hier reiht sich Bar an Restaurant und Bioladen an Späti und Fair-Fashion Lädchen an Café. Irgendwo dazwischen findet man auch den Raum für drastische Maßnahmen, der den Alltag und die Kunst (wieder) näher zusammenbringen möchte.

Kennst du eigentlich? Heute: Galerie Wedding

Von Dresden über New York nach Berlin. Heute stellen wir euch in unserer Reihe "Kennst du eigentlich?" das erste Interview aus der Hauptstadt vor: Die städtische Galerie Wedding liegt zwischen der Müllerstraße und dem Leopoldplatz und ist ein Treffpunkt für zeitgenössische und kritische Kunst.

Corona zeigt, auf welch wackeligem Fundament die Kultur und Kunst seit langer Zeit stehen.

Ausstellung abgesagt, Konzert oder Veranstaltung verschoben und die Museen zeigen momentan alle das gleiche: geschlossene Türen. Für die Beschäftigten, Honorarkräfte und Freiberufler*innen dieser Branche ein finanzielles Disaster.

Lust auf Tempel, Tetris und Antike? Ein Besuch der Ausstellung von Juan Nazar

Samstags halb 11 in Berlin. Ich mache mich auf nach poshy Charlottenburg. Denn im Off-Space mommsen35 zeigt unser featured artist Juan Nazar gerade seine Kunst. Übrigens seine erste Solo-Ausstellung.