GROSSE ERWARTUNGEN. Gerrit Frohne-Brinkmann: WE HAVE A T-REX

Eigentlich sind die Paläobotanikerin Dr. Ellie Sattler und der Paläontologe Dr. Alan Grant schon am Rande ihres Fassungsvermögens. Gerade sahen sie das erste Mal in ihrem Leben leibhaftige Dinosaurier, doch als John Hammond, der Geldgeber und Erbauer des Jurassic Park aus Steven Spielbergs gleichnamigen Film von 1993, ihnen beiläufig mitteilt, dass der T-Rex im Park mit einer Laufgeschwindigkeit von 32 Meilen pro Stunde gestoppt wurde, wollen sie ihm nicht glauben. Nach seiner amüsierten Beteuerung, „We have a T-Rex.“, ist die Ohnmacht für die beiden Wissenschaftler nahe. Das ikonische musikalische Leitmotiv des Films erklingt und Hammond begrüßt die Protagonisten und das Kinopublikum mit den Worten: „Welcome to Jurassic Park.“

Kühl und unnahbar? Nein, ein Raum voller spannender Assoziationen und Geschichten!

Marit Wolters entführt mich in ihrer Ausstellung "LEVELING IT UP" im EX14 am Albertplatz in einen Raum voll spannender und assoziativer Arbeiten, die teilweise zu reinen Formen und Strukturen verschwimmen, mir aber so ganz eigene Geschichten erzählen.

SHAMPOO & SCHABLONE

Julia Boswank und Maria Schwerdtner zeigen eine Kollaboration aus Installation, Material, Objekt und Audio- und Videoarbeiten im EX14 am Albertplatz in Dresden.

Internationales Festival für Fotografie in Leipzig: f/stop fragt nach den Möglichkeiten berichtender Fotografie in der heutigen Welt

Vom 25. Juni bis 3. Juli 2016 findet unter dem Titel the end of the world as we know it, ist der Beginn einer Welt, die wir nicht kennen die 7. Ausgabe des Festivals für Fotografie f/stop in Leipzig statt.

Painting – Paint Interview with Julia Gruner

Sometimes reinventing a painterly gesture comes along naturally and does not feel forced. Presented next to a lime green designer leather couch on a low glass table, Julia Gruner’s (*1984, lives in Cologne) pieces were surprisingly different from to the rest of works presented at the annual prize show for the 14th Hogan Lovells Art Prize 2014 in the Sky Tower, Düsseldorf.

The pursuit of a quest (of happiness)

24/7 glücklich sein und dabei den feinen Unterschied zwischen „fröhlich sein“ und der „global quest of happiness“ beachten: Eine oft diskutierte Lebensaufgabe. Aus gegebenen Anlass eine kleine Gedankenrunde zum Glück (in der Fotografie).

Extremely loud and incredible quiet

The elbows supported on the scratchy carpet of the office I'm sitting half lying , eyes closed and shallow breathing and the sweat running down between my breasts towards my navel. Why the hell nobody is moving, I think.

THE CRASH OF A CLASH

A few days ago I read an article  about the fact that recently the court in India criminalized homosexuality as India’s Colonial-era homosexuality law did it 100 years ago. This is constitutional, they said.  It‘s a shame in the world’s most populous democracy and it made me think of my time in south Asia this year and a performance I saw in early October in Cologne.