Kategorien
Artikel Reviews

Artistic journaling by accident: “Played Beyond You” von Nina Hannah Kornatz

Ein Reigen von Buntstiftzeichnung in ungewohntem Format: Mit „Played Beyond You“ zeigt sich Nina Hannah Kornatz von einer neuen Seite. Zart aber realitätsnah beschreibt sie ein Jahr, das sich auch in privater Hinsicht von anderen unterschieden hat, ein Stück neuer Normalität inmitten turbulenter Zeiten.

Eine neue Rolle, ein neues Werkzeug: Nina Hannah Kornatz, deren Kunst sonst große, ausladende Malerei dominiert, Öl auf Canvas – oder Teichfolie – ftw, gibt sich dem Buntstift hin und zeichnet zarte Bilder in Polaroid-Format-Anlehnung. In der Kunsthalle.Ost in Leipzig zeigt Kornatz noch bis zum 6. Dezember 2020 mit „Played beyond you“ ihre, ich sage mal, Kornatzschen Miniaturen. Die entstanden zunächst durch Zufall.

Es gibt diese Ausmalbücher für Erwachsene, zum Entspannen. Als ihr Sohn gerade knapp vier Wochen alt war, schenkte ihr der Kindsvater eines dieser Bücher zu Weihnachten. Zum runterkommen sagen die einen, zum „innehalten“ die Verklärten. Kornatz‘ Neigung zu großen Gesten war sofort getriggert: Sie brauchte bald mehr als nur ein paar Stifte. Sie deckte sich ein.

200 Buntstifte reichten gerade aus

Das erste Bild, das entstand, stellte ein paar Tulpen dar.

https://www.instagram.com/p/CH003iLlqjY/?utm_source=ig_web_copy_link

Wo andere sich dem „6-Minuten-Journaling“ widmen, um klarzukommen in verrückten Zeiten, ließ Kornatz das Malbuch liegen und setzte sich ein ehrgeiziges Ziel. Jeden Tag sollte eine neue Zeichnung entstehen. Fast ging die Rechnung auf und fast am Ende des Jahres steht die Ausstellung, die einige der Buntstift-Zeichnungen zeigt. Es blieb nämlich nicht bei Tulpen.

Es entstand eine ganz persönliche Dokumentation des Alltags

Sie malte Polaroids ab, Bilder, die Freund*innen von sich und ihren Kindern via Messangerdienst schickten, alte und neue Fotos ihrer Familie und Schwiegerfamilie. Ohne #YouMadeMeAMom. Einerseits ganz normal. Anderseits trotzdem berührend. Zwischen den Familienszenen vom Vater selbst als Kind und seiner Mutter mit ihrem Enkel: der direkte Blick des Single-Manns, Tulpen, müde Augen, Geranien, Kühe, ein Kind, das vielleicht Hausaufgaben macht.

Die große Verletzlichkeit, die Müdigkeit und Überforderung durch die widersprüchlichen Gefühlen junger Eltern macht Kornatz in den Bildern sichtbar. Ohne visuelles Gelaber schafft sie es, in diesem Rückblick auf ein Jahr Elternschaft die Anstrengung, die großen und kleinen Momente zusammenzufassen. Sie zeigt den Mann, den Typ Macker, der mit seinem Neugeborenen im Arm verletzlich aussieht, ängstlich und zärtlich. Sie zeigt damit seinen Blick, der nicht verbergen kann, dass das reproduktive Moment mehr ist als nur Arterhaltung. Und dass die großen Gefühle keine weiblichen sind.

Und sie zeigt Humor:

https://www.instagram.com/p/CHgE4D5FYDg/?utm_source=ig_web_copy_link

„Played beyond you“ ist keine Zurschaustellung eines visuellen Tagebuchs, kein analoger „Feed“. Kuratiert sind nicht die intimsten Momente, sondern das Leben, das sich um die Intimität herum webt, ohne das Private selbst komplett auszusparen. Die Ausstellung zeigt einen Reigen. Denn die Themen greifen ineinander und ergeben – ganz ohne kitschigen Aufguss – einen Lebenszyklus. Einen, der auf das sich immer Wiederholende und trotzdem Neue referiert. Und auf das Rührende in der Wiederholung.

Played beyond you // Nina Hannah Kornatz

Kunsthalle.Ost

Riebeckstr. 19
Leipzig

20.11. – 6.12.2020

Di/Do/Fr/So: 16-18h und nach Vereinbarung.

Bitte Maske nicht vergessen und an der Eingangstür klingeln. Um das Infektionsrisiko gering zu halten dürfen nur maximal 2 Personen gleichzeitig rein.

Nichts von uns verpassen?

Dann melde Dich doch gleich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.